Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
Künstliche Intelligenz  Wie funktioniert das ? Anwendungsbeispiele Politik Realisierung M i l i t ä r Unternehmen  Finanzen Chancen und Risiken aus der Forschung Quo vadis
Künstliche Intelligenz

Die höhere Qualität der Problemlösung

Stimm-erkennung
Beispiele für die Stimmerkennung mit Hilfe der Methoden der künstlichen Intelligenz -
Trend bei Elektronikmesse CES Sprachsteuerung setzt sich durch

Bilderkennung
Künstliche Intelligenz erkennt und überführt Verbrecher an ihren Tattoos
 

Identifizierung von Gesichtern in Video-Bildern ist große
Herausforderung, NIST Report zeigt

Künstliche Intelligenz, NASA-Daten verwendet, um achten Planeten
Kreisen weit entfernten Stern zu entdecken

Maschine übertrumpft Mensch: KI versteht Sprachen besser als Menschen

 

 

 

 
 
Sputniknews

Maschine übertrumpft Mensch:

KI versteht Sprachen besser als Menschen




Technik
20:03 12.07.2019Zum Kurzlink


In den letzten Jahren blitzt der Begriff „Künstliche Intelligenz“ mit beneidenswerter Regelmäßigkeit in den Schlagzeilen auf, und das nicht umsonst – in immer mehr Bereichen können verschiedene auf KI basierende Systeme sich genauso gut wie ihre Erschaffer behaupten. Im Bereich Sprachen könnten sie uns bereits voraus sein.
Auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Programme werden immer schlauer, so viel steht fest. Im Cybersport gewinnen sie längst gegen Menschen, sie machen fast eigenständig neue wissenschaftliche Entdeckungen und haben nun sogar gelernt, Sprachen viel besser als Menschen zu verstehen.
Wer hat das neue Programm entwickelt?

Eines der neuesten Programme in diesem Bereich wurde von einem großen chinesischen Konglomerat namens Alibaba entwickelt und arbeitet, wie „MIT Technology Review“ berichtet, mit dem MS MARCO-Datensatz von Microsof


MS MARCO ist grob gesagt eine umfangreiche Datenbank, in der echte Suchanfragen gesammelt werden, die Benutzer an die Bing-Suchmaschine gerichtet haben.
Genau diese Anfragen in verschiedenen Sprachen hat das Programm gesammelt, sie ausgewertet und an ihnen „trainiert“.

Wie man die KI „ausgebildet“ hat
Konkret sollte die KI in diesem Fall auf die Frage antworten: „Was ist ein Unternehmen?“ Die Antwort darauf hat man ihr nicht vorgegeben, diese sollte sie sich eben aus den Such-Anfragen selbst erschließen. Im Prinzip hat man die KI gelehrt, zu „googeln“.

Nach einer gewissen Zeit hat man diese Frage dem Programm sowie einigen menschlichen Respondenten gestellt. Das Ergebnis war erstaunlich. Die KI konnte nicht nur schneller auf die Frage antworten, sondern das auch gleich in vielen verschiedenen Sprachen.

Was schließen wir daraus?
Laut dem Senior Vice President von Alibaba hat dieser KI-Algorithmus eine große Zukunft vor sich. „Die KI wird Chat-Bots verbessern, die mit Kunden von Online-Shops oder Kunden von Internet-Anbietern kommunizieren. Darüber hinaus wird es ein Schlüsselelement für die Verbesserung der Arbeit von Suchmaschinen und Übersetzern sein.“


Offiziell bestätigt: Google hört User mit
Gewisse Beschränkungen werde es dennoch geben. Zwar könnten die Programme nun autonom Fragen auf der Grundlage von Fakten beantworten, aber im Gegensatz zu Menschen fehle es ihnen an logischen Fähigkeiten.
„Es wäre schön, in Zukunft eine solche Funktion hinzuzufügen“, so der Alibaba-Vertreter abschließend.
SB/ng/






...
94
https://de.sputniknews.com/technik/20190712325427066-maschine-mensch-ki-versteht-sprachen-besser-als-menschen-bing/