Homepage C-Security Cyberspace CSpionage CTerror  Gefährdung Kriminalität  Computer Kommunikation  Systeme Mensch Information Mobiltelephon Ramson Emission Schwachstellen
 Quanten Forschung Fachberichte Wirtschafte Technik Netzee Kryptologiee Geheimdienste kyb.Waffen Bildung Supercomp. Standorte I-Satelliten Diverses C-Politik  Verschlüsselung
Satelliten Komponenten umlaufende S. geostat. Sat. Kuiper Starlink OneWeb S K i f IRIS-2  weitere Länder mil. Aspekte Killersatelliten Fluch und Segen Spionagesatelliten

Fluch und Segen

So begann es...
 
Amazon wird den Himmel mit Satelliten füllen.
Astronomen sind nicht glücklich


Rechts vor links im All oder unten vor oben im All



 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fluch und Segen

Seit dem Jahre 1957 begann die Menschheit Satelliten um Erde zu schicken, damit erschloss sich die Menschheit einen Traum.

Dieser neu erschlossene Raum bot uns Möglichkeiten einer ungewöhnlichen Perspektive. Wir sind auch heute noch, rund 70 Jahre nach diesem ungewöhnlichen Schrit in den Weltraum erst am Anfang der Nutzung dieser ungewöhnlichen Weiten, dem Weltall.


Heute umkreisen tausende von Satelliten die Erde. Aber wesentlich  mehr Weltraummüll, umkreist den Planeten Erde.

Irgendwann werden sie in der Lufthülle verglühen oder aber auch als Schrott auf die Erdoberfläche prallen. So haben wir unsere Satelliten wieder und wir müssen mit den Auswirkungen leben.

Alle die Objekte folgen den Getzen der Schwerkraft.

In einigen Jahre werden wir vielleicht 1.000.000 oder mehr Objekte ( Stelliten und Weltraummüll ) auf Bahnen um die Erde haben.

Diese Objekte verursachen positive wie auch negative Effekte.

Durch die "Vermüllung" kommt durch Kollissionen mit Satelliten und oder Weltraumschrott  zu einem exponetiellen anwachsen des Weltraummüll.

Und die Konsequenzen werden  immer gravierender. Der Start neuer Satelliten muß abgesagt werden, weil Weltraumschrott die Starbahnen kreuzt.

Ober Satelliten, wie die ISS müssen angehoben werden, weil eine Kollisionsgefahr besteht.

Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt.

Ein ganzer Wissenschaftszweig, die Astronmie, davon betroffen.
War es ein außerirdisches Objekt oder doch nur Weltraummüll ?